Verweigerung

Liebe Leser,

Frau Henner macht ein Projekt, die meisten Schüler sind vollauf beschäftigt. Zwei, drei haben keinen Plan. Ich leiste ein wenig Hilfestellung, schicke sie einmal durchs Klassenzimmer, damit sie sich anderswo Anregungen holen, aber es fällt einem halt nicht alles in den Schoß. Manchmal muss man sich eben auch anstrengen. Nach einer Weile sehe ich bei einigen erste Erfolge. Schön.

Da kommt Jule zu mir und meint mit versteinertem Gesicht: „Frau Henner, tragen Sie mir bitte gleich eine schlechte Note ein, ich kann das nicht.“

„Nö, du gibst jetzt nicht auf. Quäl dich!“

Jule guckt verwirrt.

„Ja, glaubst du allen Ernstes, dass ich dir jetzt eine Sechs eintrage? Selbst wenn es dir nicht gelingt, alles wird besser als eine Sechs.“

Bei dem Wort „Sechs“ hat Jule eh schon große Augen bekommen. Sie selbst hatte ja nur von einer schlechten Note gesprochen. Aber was hat sie sich vorgestellt. Ein nettes „Ausreichend“, weil sie „bitte“ gesagt hat?

„Bei mir hat noch nie ein Schüler komplett die Arbeit verweigert – nicht mal in der Mittelstufe, also fängst du in der Sechsten jetzt gar nicht damit an. Du kannst das, streng dich an!“

Jule guckt ein bisschen enttäuscht, aber auch erleichtert. Sie geht an ihren Platz und starrt auf ihre begonnene Arbeit. Ich ignoriere sie den Rest der Stunde. Langsam macht sie sich wieder ans Arbeiten. Es entsteht nicht viel, aber so weit kommt es noch, dass ein Sechser aufgibt. Sie hat noch eine Doppelstunde Zeit. Die Mädels um sie herum sind inzwischen im Flow und ärgern sich über das Stundenklingeln. Alle bis auf Volkan und Sven und Jule haben etwas geschafft. Da muss Jule jetzt durch. Es liegt bei ihr nämlich nicht an der Sache, sondern am Willen.

Ich hätte mich neben sie setzen können und ihr Schritt für Schritt sagen, was zu tun ist, aber erstens ist das völlig gegen die Intention der Aufgabe und zweitens würde Jule dann nicht das lernen, was ich ihr ganz nebenbei beibringen will: dass man sich manchmal eben auch anstrengen muss, wenn man etwas erreichen will.

Mal sehen, wie weit das Mädel kommt.

Viele Grüße aus der Provinz von eurer Frau Henner

Advertisements

4 Kommentare zu „Verweigerung“

  1. Naja, Oberstufe Deutsch-Leistungskurs habe ich das auch mal gebracht. Wir sollten ein Sonett schreiben. „Kann ich nicht, Sie können mir gleich die 6 eintragen“
    Beim Abgabetermin. „Wenn Du tatsächlich keines hast, dann muß ich Dir eine 6 eintragen“ „Habe ich Ihnen doch gleich gesagt“
    Ich war aber ansonsten recht gut.

    Gefällt mir

  2. Finde ich super, dass Sie so reagiert haben, und es bestärkt mich auch in meiner harten Linie in der Mittelstufe – einfach arbeitsverweigern und schlechte Note kassieren ist nicht!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s