Wer hat die beste Klasse?

Liebe Leser,

Halbjahr. Halbjahresinformationen. Notenkonferenzen.

Meine Fünfer sind ja leistungstechnisch nicht so der Knaller, aber wenn ich die Liste mit Frau Weinstetts Schäfchen vergleiche, dann ist alles normal. Ihre sind besser, aber nicht viel, und irgendeiner muss ja schließlich das Schlusslicht sein. Wären Elif und Adam nicht in meiner Klasse, sehe alles auch anders aus. Aber jede Klasse hat ihre Elifs und Adams und wir kämpfen gemeinsam weiter. Frau Weinstett und ich, wir tauschen uns oft aus, sprechen unsere Maßstäbe ab, so ein bisschen innere Transparenz muss schon sein. Das gibt uns bei der veränderten Schülerschaft auch ein bisschen Sicherheit.

Dann komme ich an der offen einzusehenden Notenliste der dritten Fünferklasse vorbei und ich muss einfach kurz draufschauen – ich kann nicht anders. Mir stockt der Atem.

Wow, sind das gute Noten in Deutsch! Wie macht der das nur? Ganz im Ernst, ich fange an zu überlegen, wie man bei einem Diktat als Klassenarbeit überhaupt auf solche Noten kommen kann. ALLE Noten in Deutsch sind überdurchschnittlich, da gibt es keine Ausreißer nach unten – KEINE. Wie macht der Kollege das mit seiner Elif und seinem Adam?

Dann erinnere ich mich. Eine Preisverleihung, der Kollege steht vor mir. Seine Klasse sahnt voll ab. So viele Preise und Belobigungen hat keine andere Klasse.

„Wow!“, sage ich.

„Ja, wow“, strahlt der Kollege, „meine Klasse ist echt gut!“

Ich würde den Kollegen ja fragen, wie er zu solchen Leistungen kommt, aber er arbeitet nicht gerne mit anderen zusammen, das habe ich inzwischen erkannt. Er wiegelt immer ab. Dann soll er den Wanderpokal für die beste Klasse am besten gleich behalten. Ich gehe lieber zu Frau Weinstett, die teilt mein Schicksal. Wir überlegen gemeinsam, wie wir unseren Elifs und Adams deutsche Rechtschreibung beibringen könnten, welches Arbeitsheft für Kinder mit Migrationshintergrund vielleicht gewinnbringender wäre als unser übliches, was wir den Eltern nach der Halbjahresinformation raten. Das alles hat der dritte Kollege im Bunde ja gar nicht nötig. Dort ist alles in Butter.

 

Viele Grüße aus der Provinz von eurer Frau Henner

Advertisements

7 Kommentare zu “Wer hat die beste Klasse?”

  1. Aber sind die Schüler wirklich so gut? Oder stellt sich hinterher heraus, dass die Noten bei einem anderen Lehrer erst einmal absacken?
    Gibt es ja, Überfliegerklassen, aber die Kombination überdurchschnittliche Noten und ein zur Geheimniskrämerei neigender Kollege, das find ich schon merkwürdig. Ohne was unterstellen zu wollen.

    Gefällt mir

    1. Vermutung: Der Kollege macht sich beliebt, indem er gute Noten verteilt. Indiz: Bei ihm sind alle Schüler besser als bei anderen Lehrern.
      Indiz: In Mathe sind sie genauso durchschnittlich wie der rest der Schülerschaft.
      Indiz: Kollege hält seine Noten recht geheim.
      Indiz: In der Oberstufe gehen gerne die schwächeren Schüler zu ihm.
      Aber, das sind alles Indizien, keine Beweise. Ich bin jetzt allerdings aufmerksam und werde die Leistungen dieser 5ten Klasse beobachten. ich lasse mich auch gerne eines Besseren belehren!

      Gefällt mir

      1. Bitte am Ball bleiben, Lilo Holmes! 🙂

        Natürlich kann das sein, und ich denke ja auch in diese generelle Richtung. Aber vielleicht schafft er es ja auch, seine Schülerlein, die vielleicht schwächer sind, besonders zu begeistern? Wer weiß.
        Unterm Strich zeigt es aber auch, wie sehr Noten vom Lehrer abhängen können. Was wiederum schade ist für die guten Schüler, die realistischere, vielleicht auch mal strenge(re) Lehrer haben.

        Gefällt mir

    1. Zusammenarbeit anordnen, wenn einer nicht will… geht das? Ganz ehrlich, keiner aus unserer Fachschaft möchte mit diesem Kollegen zusammenarbeiten. Dabei ist er engagiert mit seinen Schülern, aber er gibt keine Einblicke. Einmal waren wir auf Klassenfahrt gemeinsam und er hat sich um ALLES gekümmert. Ich wollte mich gerne einbringen und hatte keine Chance. Kam mir ziemlich blöd vor und ausgeliefert, weil er dann auch alles bestimmt hat.

      Gefällt mir

    1. Bei den Fünfern mache ich das nicht. Die dürfen ruhig das Gefühl haben, toll zu sein, wäre ja von mir sonst irgendwie schuftig.
      Die großen Schüler, die lassen schon ein bisschen was durchblicken. Allerdings habe ich selten Schüler, die auch bei ihm haben. Wenn es um die Neigungskurse geht, ziehen wir gänzlich verschiedene Schülertypen an 😉 .

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s