Neues Halbjahr – weniger Schüler?

Liebe Leser,

Die Halbjahresinformationen bringen es ans Licht, wer schafft es und wer schafft es nicht. Am Gymnasium herrscht eine Auslese. Hart würde ich sie nicht nennen, denn es gehört schon viel dazu, in der Unterstufe eine Nichtversetzung angemahnt zu bekommen. Mindestens eine Fünf, die nicht mit einer Drei auszugleichen ist, um es ganz vereinfacht auszudrücken. In der Oberstufe sind es die Unterkurse (Kurse, die mit weniger als 5 Punkten abgeschlossen werden), die Schülern das Genick brechen.

Josefa ist so eine. Acht Unterkurse darf man haben, sie hat inzwischen zehn. Keine Chance auf Zulassung zum Abitur. Josefa sitzt bei mir im Kurs und ich wundere mich schon lange, was sie eigentlich hier tut. Sie ist nett, keine Frage, und vom Schminken versteht sie eine Menge, das ist nicht mal sarkastisch gemeint. Josefa ist ein gutes Kind, aber was will sie mit dem Abitur?

„Ich wünsche Ihnen alles Gute“, sage ich, als sie sich von mir verabschiedet, „haben Sie eine Idee, was Sie nun anfangen werden?“

Josefa lacht: „Nö, ich mach erst mal Praktikum.“

„Haben Sie schon was?“

„Nö, ich weiß ja gar nicht, was ich machen will!“

„Keine Idee, so wenigstens die Richtung?“

„Nö, ich habe echt keine Ahnung!“

Josefa ist mittlerweile zwanzig Jahre alt. Das ist ein Alter, in dem man zumindest eine Richtung wissen sollte. Wir haben ihr schon lange geraten, abzugehen und eine solide Ausbildung zu machen. Jetzt weiß ich, warum das Mädchen, es nie getan hat. Sie wusste nichts mit sich anzufangen. Dann lieber noch zur Schule gehen. Da hat man einen Plan, und wenn es der Stundenplan ist.

Aber sie lacht. Josefa ist ein fröhlicher Mensch.

Elif lacht nicht, als sie ihr Zeugnis sieht. Elif aus der Fünften ist auch so ein Fall, nur dass es bei Elif schon in der fünften Klasse anfängt, eng zu werden. Klar werde ich den Eltern raten, ihr Kind auf die Realschule zu geben. Dort hat Elif vielleicht eine Chance, hier rennen ihr die Kinder intellektuell davon.

Aber wie werden die Eltern reagieren bzw. der Vater, denn die Frau Mama habe ich noch nie kennen gelernt? Der Vater signalisiert von Anfang an: Elif wird es schaffen, dafür sorge ich, und wenn nicht, dann wiederholt sie eben. Ich glaube, Elif hat momentan wirklich nicht viel zu lachen.

 

Viele Grüße aus der Provinz von eurer Frau Henner

Advertisements

6 Kommentare zu „Neues Halbjahr – weniger Schüler?“

  1. Es ist immer wieder schade, dass die Eltern so vehement darauf bestehen, dass ihr Kind ein Gymnasium besuchen soll. So schlecht die Durchlässigkeit nach oben sein mag – ich habe mit einigen studiert, die zunächst auf einer Realschule waren und dann noch ihr Abitur gemacht haben. Unmöglich ist es also nicht. Es mag auch nicht leichter sein, aber es ist ja auch keine Alternative, wenn man zusieht, wie das eigene Kind sich Tag für Tag in die Schule quälen muss.

    Gefällt mir

    1. Der Vater hat die Einstellung, sein Kind müsse sich halt mehr anstrengen. Das Kind bekommt schon mehrfach die Woche Nachhilfe. Ich glaube, der Vater erkennt nicht, vielleicht auch aus Unwissenheit, dass unser Schuzlsystem ursprünglich auch für intellektuelle Begabungsunterschiede unterschiedliche Schulformen zur Verfügung stellte. Wer mit Nachhilfe in der fünften Klasse „nur“ Fünfer und Vierer schafft, der sollte das akzeptieren und einen Neustart auf der Realschule versuchen. Vielleicht klappt es später. Momentan definitiv nicht.

      Gefällt 1 Person

  2. Schwierig. Ich denke, da kommt bei Schülern wie Josefa ne Menge zusammen. Die Jugend, dann die sich rapide wandelnde Gesellschaft, und wenn sie dann noch selbst nicht so ganz eine Ahnung davon aht, wie es weitergehen soll, dann gerät sie leider ganz schnell unter die Räder. Eigentlich schlimm, dass sich eine Gesellschaft es leisten kann, Jugendliche auf diese Art zu „verlieren“.
    Was Elif betrifft, von ähnlichen Fällen hatten wir es gestern in der Nachhilfe. Wie viele Eltern mehr und mehr der Ansicht sind, dass es nur und ausschließlich das Gymnasium sein muss, dass nichts darunter auch nur in Frage kommt. Da spielt sicher mit rein, dass Eltern für ihre Kinder wollen, dass es diesen besser geht als ihnen selbst, womit für viele Abi+Studium gemeint ist. Ich glaube aber, dass auch der Zustand von Real- und Hauptschule, was das Klientel dort betrifft, sowie die zunehmenden Ansprüche von Arbeitgebern auch eine Rolle spielen. Ein Teufelskreis.

    Gefällt 2 Personen

  3. Hm.. Ist immer schwer. Wir haben in der Oberstufe auch ein paar Herren und Damen, die auch nur aus Bequemlichkeit in der Oberstufe sind. Denen würde eine Ausbildung viel besser stehen, aber das wäre ja noch mehr Arbeit.
    Bei den Schülern in den Mittel- und Unterstufen gibt’s in Bayern seit ein paar Jahren (2?) jetzt die Möglichkeit, bis zum Halbjahr freiwillig zurückzutreten (bisher war das nur bis Weihnachten). Schüler, die das in Anspruch nehmen, treten im laufenden Schuljahr in die vorherige Jahrgangsstufe zurück und gelten nicht als durchgefallen, weil sie die Zeichen der Zeit sozusagen rechtzeitig erkannt haben. Gibt’s das in BaWü auch?

    Gefällt 1 Person

    1. Bleibt die Frage, wie das bei einem Fünftklässler gehandhabt wird. Für den gibt es ja keine Jahrgangsstufe, in die er zu diesem Zeitpunkt hineinwechseln könnte.

      Gefällt mir

    2. Schwierig: Im Gesetztestext steht die Möglichkeit eines Wechsels auf die Realschule zum Halbjahr festgeschrieben, aber von oben gibt es die Direktive, Schüler in Klasse fünf nicht wechseln zu lassen, weil man ihnen die Eingewöhnungszeit geben will. Welchen Sinn hat das allerdings, wenn das Kind nach dem Jahr durchfällt?
      Also rate ich den Eltern dringend einen Wechsel auf die Realschule an. Das Schulgesetz habe ich im Rücken. Nur erkennen weder Elif noch ihre Eltern, wie du es so schön formulierst, die Zeichen der Zeit. Sie gehört zu den älteren der Klasse und ist auch körperlich schon so weit entwickelt, dass ein Zurücktreten in die vierte Klasse gar nicht sinnvoll wäre. Was es im Übrigen in BaWü sowieso nicht gibt.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s