Laaaaaaangweilig!

Liebe Leser,

mal wieder Abituraufsicht. Gleich schlafe ich ein. Wenn wenigstens mal ein Schüler aufs Klo gehen würde, dann könnte ich ihn in die Liste eintragen. Aber nein, in den ersten beiden Stunden geht doch keiner aufs Klo. Also muss ich den Abiturienten beim Lesen, Schreiben und Essen zugucken.

Laaaaaaaaaangweilig!

Ich fange an Brillen zu zählen. In meiner Fünften gibt es prozentual mehr Brillenträger als in der Oberstufe. Aha, hier sind auch Kontaktlinsen im Einsatz! Oder ist die Oberstufe besonders augengesund? Aber wieso schreibt Jonathan dann mit auf der Schreibhand abgelegter Stirn? Sieht der überhaupt, was er tut?

Laaaaaaaaaaaaaaaaaangweilig!

Ich vergleiche Frisuren (Glatzköpfe und männliche Langhaarträger – absolute Minderheit – der junge Mann von heute trägt sein Haar kurz und leicht hochgestylt). Bei den Mädchen siegt der weit oben gebundene Pferdeschwanz. Auch ein Dutt ist heutzutage beliebt. Ach und die Farben…

Die Trendtöne der Saison sind eindeutig Schwarz, Bordeaux und Schlammfarben. Farblich gewagt ist nur das Graublau von Sebastian. Mutig!

Laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaangweilig.

Ich zähle Brotbüchsen – ungefähr doppelt so viele wie Schüler anwesend sind. Getränkeflaschen – die dreifache Menge. Fast alle aus Plastik. Dazu die vielen Tüten mit Süßigkeiten ebenfalls aus Plastik. Die Fische im Meer werden sich freuen…

Laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaangweilig.

Ich schaue auf die Uhr. Es sind zehn Minuten vergangen. Na dann, auf geht’s, sind ja nur noch vierzig Minuten bis zur Ablöse.

Nichtstun ist eindeutig schlimmer als Arbeiten!

 

Viele Grüße aus der Provinz von eurer Frau Henner

Advertisements

11 Kommentare zu „Laaaaaaangweilig!“

  1. Oh, ich kann dich sooo gut verstehen, Frau Henner. Ich empfinde Abiaufsichten auch als Folter. Meiner Meinung nach ist es der Konzentration abträglich, wenn man nichts machen darf. Dürfte man wenigstens Kreuzworträtsel machen oder irgend was; aber sich vom Einschlafen abzuhalten hilft ganz sicher nicht, die Schüler ggf. vom Schummeln abzuhalten. Aber leider, leider ist das ja mal wieder eine rechtliche Sache, damit Schüler nicht ihr Abi einklagen können.

    Gefällt mir

    1. Eine Kollegin empfahl mir, die Zeit zu nutzen, um Gedichte auswendig zu lernen. Da man aber nichts mit in den Raum nehmen darf, müsste ich das Gedicht ja schon auswenig können… oder soll ich etwa etwas in den heiligen Prüfungsraum schmuggeln, gar die Kopie von Brechts „Fragen eines lesenden Arbeites“?

      Gefällt mir

  2. Ohja, Aufsicht ist eine Qual. Mich haben schon die 45-90 Minuten geplättet, aber Abi ist noch mal deutlich langweiliger.
    Hast du denn noch einmal Aufsicht, oder ist für dieses Jahr Schluss mit der Langeweile?

    Gefällt mir

    1. Kloaufsicht steht noch an!
      Gibt es echt, da sitzt man im zugigen Foyer und passt auf, dass es während des Toilettengangs zwischen Abiturient und Nichtabiturient nicht zu Kontakt kommt. Das ist viel lustiger als beim Schreiben zugucken, aber echt ungemütlich.

      Gefällt mir

      1. Zugig? Oha, pass auf, dass du dich nicht erkältest! 😮
        Bei uns wars glücklicherweise mitten im Gebäude, wir hatten einen Stock reserviert fürs Abi. Und da die Aufsicht einer meiner ehemaligen Lehrer war und es das Franz-Abi war, blieb ich ein paar Momente, um zu plaudern. 🙂

        Gefällt mir

  3. Puuuuh, so streng ist das bei euch? Hier habe ich einen Laptop auf dem Pult und kann alles mit in die Aufsicht nehmen. Beim Abi nutze ich die Zeit für Verwaltungstätigkeiten, Listen erstellen, überprüfen, sortieren, Entschuldigungen abheften usw. Damit geht die Zeit eher um. Foyeraufsicht gibt’s nicht, behalte das auch mal schön für dich 😄, damit hier keiner auf solche Ideen kommt. Morgen ein letztes Mal…
    Darfst du denn ein Handy mitnehmen? Für den Fall, dass dir schlecht wird o.ä? liebe Grüße

    Gefällt mir

    1. Also beim Abitur sind sie ganz streng – es müssen auch immer zwei Lehrer anwesend sein, falls es einem Schüler oder Lehrer nicht gut geht – und irgend etwas machen geht gar nicht – das verstößt angeblich gegen das Grundprinzip der aktiven Aufsicht, die zu gewährleisten ist. Das, was du machst, nennt man, glaub ich, passive Aufsicht und dafür bekäme ich mindestens eine Strafpredigt, wenn nicht einen Vermerk in der Personalakte. Aber da zwei Lehrer im Raum sind, die sich sozusagen auch gegenseitig beaufsichtigen, ob man auch beaufsichtigt, macht auch jeder aktive Aufsicht. Bis eben dachte ich, dass das überall so ist!

      Gefällt mir

  4. Vlt. hat das bei uns in der Schule ( ein Berufskolleg in NRW) einfach noch keiner hinterfragt. Das man keine Tätigkeiten macht, die die Aufmerksamkeit zu sehr binden und so von der Aufsicht ablenken, ist klar. Bei der Prüfung zur Fachhochschulreife ist es wie bei euch, da die Aufgaben weniger komplex sind und eine größere Mogelgefahr besteht, aber eine Strafpredigt oder gar einen Eintrag gibt es nicht, liegt vlt. am Schulleiter??? Aber bei meinem eigenen Abi (vor fast 30 Jahren) haben die Aufsichten auch Dinge erledigt und mein Mann hat das auch erlebt (habe extra gefragt).

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s