Zurück in die Vergangenheit – Sex während der Lehrerkonferenz

Liebe Leser,

wie kann man seine Leser im Internet noch begeistern, wenn die Hälfte – mindestens – schon längst nur Sommerferien im Kopf hat? Ganz einfach – mit SEX!

Wenn ich mich an mich selbst erinnere, was zugegeben ein schwieriges Unterfangen ist, denke ich manchmal: Ob ich mich selbst hätte leiden mögen? War ich nicht zu lieb und nett und schrecklich gut in der Schule, so langweilig und brav?

Da fallen mir die Geschichten in die Hände, die wir – und auch ich, oh ja, zu meiner Schande erkenne ich meine Handschrift! – damals in der Mittelstufe geschrieben haben. Ein Wunder und zwar ein glückliches, dass diese A4-Bögen kein Lehrer abgefangen hat. Aber wir schrieben absichtlich auf große Bögen, schon damals war uns klar, dass Heimlichtuerei nur neugierig macht. Und so verfassten wir (jeder Schüler einen oder zwei Sätze) mitten vor den Augen unserer Lehrer Geschichten, die oft harmlos anfingen…

In einer schönen Biostunde wollte Frau K. Frösche zizieren. Da die Frösche aber noch lebten, hüpften sie aus ihrem Gefäß und einer sogar Frau K. unter den Rock. Da…

Ohne lange Vorgeschichte beamt uns ein nicht ganz rechtschreibsicherer Schüler gleich in eine Handlung, deren Fortgang eigentlich nur in einer schwülwarmen Schülerfantasie enden kann. Durch einen Kampf mit demselben Frosch wird die Handlung jedoch verzögert. Der Held, Herr G., kann auftreten und Frau K. retten, bis …sie drückte ihm einen dicken Schmatz auf die Stirn, so daß er gleich gebrandmarkt war. Aber er erinnerte sich an die alten Römer und ward happy, daß er ein Zeichen hatte, jedoch… ein Zeichen hatten nur die Sklaven. Sollte das heißen das er nun Frau Ks. Liebessklave war… Der Gegenspieler, die Schwiegermutter taucht auf, will die Liebe vereiteln und …da sagten sie einfach sie gängen Pilze suchen und verschwanden im Wald  = HAPPY END

Alles noch witzig und züchtig, was sicher daran liegt, dass wir erst siebente Klasse waren. Herr G., unser Geschichtslehrer, schien uns stark beeindruckt zu haben. Er wird noch häufiger der traurige Held sein, der sich gegen Schwiegermütter durchsetzen muss. Am Ende landet er jedoch …in einer Horde wilder Bettelmönche, die gerade vorm ersten SEX-Schuppen der Stadt rumstanden und sich eine Jumbokarte kauften… Haben wir damals eigentlich genauso interessiert seinem Unterricht verfolgt?

Als ich dann die Klasse wechselte, muss ich diese schöne Unterrichtstradition in meine neue Schule mitgenommen haben. Die Schrift verrät, dass bei der nächsten Geschichte ich der Initiator war.

Frau V. und Frau E. standen tratschend vorm Lehrerzimmer, Herr M. schaute mißtrauisch aus einiger Entfernung auf die beiden, als Herr G. angeflitzt kam, eine Rauchwolke hinter sich herziehend, da…

Aus diesem Anfang kann alles werden, aber schon der nächste Schüler lässt Herrn G. so gegen Frau V. prallen, dass ihre Tasche wegflog und der herbeigeeilte Direktor küsste F. V. stürmisch…

So ein Kuss genügt extrempubertierenden Achtklässlern und alle Schranken brechen.

während dessen machte Frau E. sich an Herrn M. ran und nach einer Weile verschwanden beide auf der Jungentoilette… Der Direktor und seine Frau …ließen ein Ehebett auf dem Flur aufstellen das sie auch sogleich benutzten und Frau v. sah sich nach neuem männlichen Fleisch um, wobei sie auf Güteklasse A achtete. Währendessen auf der Toilette… geschah etwas Merkwürdiges. Frau E. öffnete die Hose von Herrn M. und verließ wenige Sekunden später mit enttäuschter Miene die Jungstoilette…

Lassen wir lieber den Vorhang über den Fortgang der Schülerfantasie fallen. Nur soviel sei verraten. Es endet mit Gruppensex. Den letzten Satz will ich euch dennoch nicht vorenthalten:

… da explodierte H. Gs. Kondom und nach 5 Monaten merkten Fr. V. und Fr. R., daß keine Schlankheitskur mehr half, doch nach 9 Monaten wußten sie mit Gewissheit, was bei Lehrerkonferenzen so rauskommt!

Es sei uns verziehen, wir waren jung, wir waren dumm, wir hatten nur Sex im Kopf. So scheint es jedenfalls. Seltsam nur, dass wir so zwanghaft unsere Lehrer in die Fantasien einbezogen. Ich hatte diese Geschichten völlig vergessen. Oder auch verdrängt. Stellt sich mir nur jetzt die Frage: Waren nur wir so oder denken die heutigen Schüler auch gerade, wie lustig es doch wäre, wenn Frau W. und Frau H. auf der Jungstoilette den Pimmel von Herrn A. betrachten?

 

Viele Grüße aus der Provinz von eurer Frau Henner, die gerade aus einer Lehrerkonferenz kommt – ich kann euch sagen, es war weit weniger spektakulär!

 

Advertisements

6 Kommentare zu „Zurück in die Vergangenheit – Sex während der Lehrerkonferenz“

  1. Haben wir tatsächlich Null gemacht und uns hat es nicht interessiert ^.^ Da kann ich nicht mitreden, die Lehrer waren zwar gut genug zum rummeckern, aber darüber hinaus ist es nie gegangen.

    Gefällt mir

  2. Herrlich! 😀

    Ich kann dir sagen, als Schüler gab es die ein oder andere Phantasie mit der ein oder anderen Lehrerin, aber das ging dann in ein erweitertes Lehrer-Schüler-Verhältnis über. 😛
    Lehrer-Lehrer wäre mir zum Beispiel nie in den Sinn gekommen, die meisten waren tatsächlich asexuell in meiner Schülerwahrnehmung. ^^

    Gefällt mir

  3. Zu literarischen Höhen ließen wir uns nicht hinreißen, das Thema war aber präsent.
    Ich erinnere mich, dass ich oft Mme T., eine junge französische Austauschlehrerin, zu mir rief, damit sie mir helfe.
    Sie trug meist in rote enganliegende, tief dekolletierte Kleider.
    Wenn sie sich dann über meinen Tisch beugte, guckte ich ihr in den Ausschnitt.

    Gefällt mir

  4. Solche Geschichten haben wir (leider?) nicht geschrieben – „leider“ deshalb, weil wir dann in ein paar Jahren nichts mehr als Erinnerung an diese Zeit haben. 😀
    Bei uns war eher das Wer-tut was-mit wem-wo-Spiel aktuell, dass auf kleinen Zettel hin und her gereicht wurde.
    Lehrer-Lehrer war bei uns insofern relevant, als dass Spekulationen über den Wahrheitsgehalt (jedoch nicht über die möglichen Auslebungsformen 😛 ) der Lehrerpaar-Votings (in den Jahrbüchern) angestellt wurden. Allerdings ist/war beispielsweise eines dieser gevoteten Pärchen in der Realität so gut befreundet, dass die beiden durch ihre ständigen Unterhaltung, das Zusammengesehenwerden und das ich-wollte-den-Unterricht-nicht-stören-sondern-nur-Hallo-sagen sehr viel Raum für solche Spekulationen ließen. 😀

    Gefällt 1 Person

  5. Also da gabs bei uns durchaus auch solche Geschichten… allerdings im Zeichenunterricht unterm Tisch sitzend einander zugeflüstert und gekichert…
    Oder der Haufen zerrissener (unbenutzter) Kondome die jemand aus ner anderen Klasse mal auf dem Lehrertisch platziert hatte als keiner im Raum war…
    Oder… ja das Schmuddelheft das ein Schüler seinem Vater geklaut hatte und in die Schule mitgebracht. Die Mädchen haben es ihm entwedet und versteckt. Als dann der Unterricht begann und die Lehrerin die Tafel zurechtrückte *PLATSCH* landete das Heft zu ihren Füßen und sie tat so als ob sie nicht wüsste was das sei XD
    …Oder selber Schüler der Produktfotos von Sexspielzeug (aus dem Quellekatalog) in einem Ordner gesammelt hat und versuchte mit seinem „Wissen“ zu glänzen… und und und…
    Jaa… wir waren in dem gewissen Alter. Wird wohl normal sein 😉

    Gefällt mir

  6. Ja, für Pubertät bekommt man ein gewisses Verständnis, wenn man ganz ehrlich zurückdenkt… dass das auf verschiedene Weise ausgelebt wurde, kann man an euren Kommentaren recht gut ablesen 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s